» Metall » Technologien » Kontrolle » Wärmebehandlung(diese Seite)

Wärmebehandlung [ Kategorie: Qualitätskontrolle]

Durch Wärmebehandlung können die Eigenschaften der Stähle und Eisen-Gusswerkstoffe in gewünschter Weise verändert werden. Besonders die Härte, die Festigkeit und die Bearbeitbarkeit lassen sich verbessern. Ursache der Versbesserung der Eigenschaften sind die Veränderungen des Werkstoffgefüges.

Folgende Wärmebehandlungsarten stehen zur Verfügung:

Glühenist eine Wärmebehandlung, bestehend auf langsamem Erwärmen, Halten auf Glühtemperatur und langsamem Abkühlen.
HärtenDas Werkstück wird auf Härtetemperatur erwärmt, auf dieser Temperatur gehalten, dann abgeschreckt.
Vergütenerfolgt durch Härten und anschließendem Anlassen auf Temperaturen zwischen 500 °C und 700 °C.
RandschichthärtenHier wird eine dünne Schicht aus härtbarem Stahl rasch erwärmt und sofort abgeschreckt.
EinsatzhärtenDie Randschicht eines kohlenstoffarmen Stahls wird mit Kohlenstoff angereichert und anschließend gehärtet.
NitrierhärtenEs wird eine dünne Randschicht aus Nitrierstahl mit Stickstoff angereichert, wodurch eine sehr harte Randzone entsteht.
  

 

Bild: Wärmehandlung eines WerkstückesWärmehandlung eines Werkstückes